„Zurück/Terug“ – Filmpremiere von Lisecki und Wubs am 9.3.

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Filmpremiere von „Zurück/Terug“ von Carsten Lisecki und Harko Wubs, das innerhalb des deutsch-niederländischen Projekts taNDem entstanden ist, am Samstag, den 09.03.2019 um 19:00 Uhr in Anwesenheit der Regisseure! / de regisseurs zijn aanwezig (nederlandse versie zie beneden!) Die Präsentation findet innerhalb der Ausstellung von Helena Hartmann statt.

Update, 10.3.: Ca. 37 Besucher erlebten zwei erfrischende Filme über die Region auf beiden Seiten der Grenze, wir danken den Filmemachern für Ihre engagierte Präsentation!

Harko Wurbs: The Human – Das Mensch (Kurzfilm, 10′, 2019)

 

 

Carsten Lisecki & Harko Wubs

Zurück/Terug, Film / Essay, 60′; 2019

Harko Wurbs beobachtet eine Frau beim Einkaufen in den Niederlanden. Bei ihrer wundersamen Jagd nach Lebensmitteln trifft sie Schweine, Hühner, Fische und Rinder. Der Mensch muss sich den Widrigkeiten des Lebens und den wechselnden Bedingungen täglich neu anpassen. In spektakulären Aufnahmen werden die Intelligenz, die Beweglichkeit und der Kampf des Menschen mit den Elementen der Natur in der fiktiven Dokumentation vorgeführt.

In der Episode von Carsten Lisecki tanzt, fragt, singt und jodelt sich ein Wahlberliner durch seine alte Hamaländer Heimat. Im deutsch niederländischen Grenzgebiet trifft er Boxer, Jugendfreunde, Rastas, Bauern, Künstler und einen Großcousin der auf weiten Äckern Zeugnisse der Vergangenheit findet. Kann sich der Jodler aus diesen Umarmungen befreien und findet er auch in Berlin ein Korrektiv für Heimatgefühle?

Carsten Lisecki: der gebürtige Stadtlohner studierte Bildende Kunst und Kunstgeschichte am Caspar-David- Friedrich-Institut an der Universität Greifswald und absolvierte den Masterstudiengang  Art in Context (M.A.) an der Universität der Künste Berlin. Er entwirft Konzepte, dokumentarisches Theater, Prosa, Essayfilme, generiert Wissenstransfer und projiziert dieses Konvolut in neue Bezugsräume wie aktivistische Zusammenhänge, Kunstorte und thematisch einschlägige Aktionen und Festivals: Transmediale Berlin, Museum für Angewandte Kunst Köln, Kunsthalle Aarhuis, Kreuzberg Museum, NGBK Berlin, Moyala Universität Kiew, Athens School of Fine Arts, MQ 21 Wien, Tag des offenen Denkmals/Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Embros Theater Athen, Akademie der ZUsammenKUNFT

Harko Wurbs: „Ik studeerde in 2008 af aan de kunstacademie St.Joost in Breda met mijn eindexamenfilm Salang’t de wyn fan de wolken waait’die op verschillende (inter)nationale festivals geselecteerd werd, net als mijn tweede film Das war das lustige Leben’ die in 2011 door Zaaigrond Filmproducties werd geproduceerd. Momenteel woon en werk ik in Nijmegen als filmregisseur en producent. In 2012 maakte ik mijn korte documentaire ‘Dit is hoe een land ontstond’ en in 2014 de film ‘Wegen’. Ik werk ook voor andere filmproducenten. Naast het maken van films geef ik filmcursussen en workshops en ben ik coördinator bij de Europese Stichting Joris Ivens.“

nederlandse versie

Terug

Harko Wubs kijkt hoe een vrouw in Nederland winkelt. Tijdens haar wonderbaarlijke jacht naar voedsel ontmoet ze varkens, kippen, vissen en koeien. De mens moet zich dagelijks aanpassen aan de tegenslagen van het leven en de veranderende omstandigheden. Spectaculaire opnamen tonen de intelligentie, behendigheid en strijd van de mens met de elementen van de natuur in deze fictieve documentaire.

In de aflevering van Carsten Lisecki danst, vraagt, zingt en jodelt een Berlijner door zijn oude geboorteland Hamaland. In het Duits-Nederlandse grensgebied ontmoet hij boksers, jeugdvrienden, Rasta’s, boeren, kunstenaars en een achterneef waarmee hij sporen van het verleden in de uitgestrekte velden vindt. Kan de jodeler deze gevoelens van ‚thuis‘ ook vinden in zijn nieuwe stad Berlijn?